Kaufberatung für aktuelle Gaming-Notebooks 2022: Das Problem mit den Laptop-Grafikkarten (TDP)

Vorsicht bei dem Kauf von Gaming-Laptops: Wie Verbraucher hinters Licht geführt werden

Wer sich im aktuellen Jahr 2022 ein Gaming-Laptop kaufen möchte, muss einen genauen Blick auf die im Notebook verbauten Hardware-Komponenten werfen. Das macht den Erwerb eines mobilen Gaming Notebooks schwieriger denn je zuvor. Das ist darauf zurückzuführen, dass eine NVIDIA GeForce RTX 3070 Grafikkarte eine schwächere Leistung mitbringen kann als beispielsweise eine NVIDIA GeForce RTX 3060.

Eine bessere Grafikkarte erworben und trotzdem weniger FPS und Leistung? Warum zur Hölle?… Jup, das ist mittlerweile Realität. Wenn Gaming-Laptops mit offiziellen AMD und NVIDIA GPU-Modellen ausgestattet sind, tragen diese zwar denselben Namen wie die Desktop-Modelle, in der Praxis performen diese aber mit erheblichen Leistungsunterschieden.

Inhaltsverzeichnis: Kaufberatung für Gaming-Notebooks in Bezug auf die Grafikleistung

Das aktuelle Problem mit Notebook-Grafikkarten der Hersteller NVIDIA und AMD

Die zwei großen Grafikkartenhersteller AMD und NVIDIA erlauben es Systemherstellern von Notebooks, wie z.B. MSI, Gigabyte, Lenovo und ASUS, selbst zu entscheiden, wie viel Watt (TDP) die Grafikkarte maximal für den Betrieb verwenden darf.

Das heißt nun folgendes: Das neue Gaming-Laptop kommt zwar mit einer sehr leistungsstarken Grafikkarte ins heimische Zockerzimmer, die bis zu 140W (TDP) bei Volllast verwenden könnte, um ihre Leistung voll auszuschöpfen, wird jedoch absichtlich limitiert, was den Nachteil hat, dass die eigentlich vorhandene Leistung einfach nicht abgerufen werden kann. Das können wir uns ähnlich wie bei einem gedrosselten Mofa vorstellen.

In der Praxis sieht das Ganze jetzt wie folgt aus: 

Kaufst du dir ein tolles Gaming-Notebook mit einer verbauten NVIDIA GeForce RTX 3070 die lediglich eine TDP von 85 Watt aufweist, ein Bekannter kauft sich zu einem ähnlichen Zeitraum ein Gaming-Laptop mit einer NVIDIA GeForce RTX 3060 mit einer TDP von 130 Watt, zahlt derjenige nicht nur knapp 300,00 Euro weniger als du für dein Notebook, sondern hat in allen möglichen Spielen auch noch deutlich mehr FPS (Bilder pro Sekunde).

Empfehlung: Ich habe mir mal die Mühe gemacht und einige Filter für leistungsstarke Gaming-Notebooks auf der eBay-Plattform erstellt: Schnäppchen entdecken*

Im Ansatz gut, Umsetzung allerdings fraglich: Wir brauchen mehr Transparenz

Leistungsunterschiede bedingt durch die Wattzahl TDP bei Laptop-Grafikkarten

Im Grunde genommen ist das eigentlich keine schlechte Sache, dass Notebook-Hersteller hierbei mehr Spielraum bekommen. Weniger TDP bei Grafikprozessoren erhöht die Akkulaufzeit, erzeugt weniger Abwärme und ist leiser im Betrieb, weil die Kühlung des Grafikchips im Umkehrschluss leichter ausfällt. So erhalten Hersteller mehr Flexibilität bei dem Bau ihrer Notebook-Serie und können die Stärke des Netzteils und generell das Notebook-Design besser planen und optimieren.

Aber wir erwerben hier ein vollwertiges Gaming-Laptop und eben kein Ultrabook. Leider gibt es da noch sehr wenig Transparenz und jemand der mit dieser Materie nicht viel am Hut hat, zahlt hier einen meiner Ansicht nach viel zu hohen Preis für sein Unwissen.

Aus diesem Grund wäre ich für den Schutz von Verbrauchern für eine Kennzeichnungspflicht, da das Grafikkarten-Modell keine Auskunft mehr über die tatsächlich vorhandene Leistung gibt. Unrecherchiert bleibt der Kauf von aktuellen Gaming-Notebooks ein reines Glücksspiel.

Stell wir uns einmal vor, wir kaufen uns ein neues Fahrzeug und erhalten entweder die 150PS-Ausführung oder eben die 210PS-Ausführung. Unvorstellbar? Bei Grafikkarten erwartet uns leider genau dieses Phänomen, wie Benchmarks belegen können.

Wie hoch fallen die Leistungsunterschiede zwischen Laptop-Grafikkarten in der Praxis wirklich aus?

Vergleichen wir zwei auf dem Papier identische Geräte von unterschiedlichen Gaming-Notebook-Herstellern miteinander und sehen uns danach die Spieleleistung in aktuellen Benchmarks an, können wir Leistungsunterschiede zwischen 20- und 30% messen. Wohlbemerkt bei teilweise exakt identischen Geräte-Spezifikationen:

NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti (Mobile)

3D Mark Time Spy (Intel Core i7-12700H + RTX 3070 Ti 125W-TDP)
10.650 Punkte
3D Mark Time Spy (Intel Core i7-12700H + RTX 3070 Ti 80W-TDP)
8.694 Punkte

NVIDIA GeForce RTX 3060 (Mobile)

3D Mark Time Spy (AMD Ryzen 7 5800H + RTX 3060 130W-TDP)
8718 Punkte
3D Mark Time Spy (Intel Core i7-10750H + RTX 3060 75W-TDP)
7040 Punkte

*Angaben ohne Gewähr. Benchmarks sind offiziell der jeweiligen Notebook-Charts übernommen.

Erläuterung:

Je mehr Punkte in einem Benchmark erreicht werden, desto leistungsstärker ist ein Notebook/Computer. Ist dir aufgefallen, dass die RTX 3060 mit 130W TDP im Benchmark die Nase vor einer RTX 3070 Ti haben kann? 

So gravierend fallen die Unterschiede in der Praxis leider tatsächlich aus. Und es betrifft alle aktuellen Grafikkartenmodelle. Auch wenn zur Visualisierung nur NVIDIA-Modelle hinzugezogen worden sind.

Grafikkarten TDP als Merkmal für Leistung: Was läuft eigentlich falsch?

In der Vergangenheit wurden die Grafikkarten von NVIDIA mit dem Vermerk „Max-Q“ gekennzeichnet, die eine geringere Leistung aber eine möglichst hohe Effizienz aufweisen konnten. Diese Bezeichnung half Verbrauchern dabei, die Leistung ihres zukünftigen Gaming-Notebooks schon im Vorfeld besser einschätzen zu können.

Seit der Veröffentlichung der RTX-3000 Serie ist diese Kennzeichnung allerdings nicht mehr gegeben. Die oberen Beispiele von offiziellen Benchmarks hätte ich noch um viele weitere GPU-Vergleiche erweitern können, sollte aber ausreichend sein, um das aktuelle Problem bei dem Kauf eines Gaming-Laptops klar darzustellen.

In Zeiten, wo eine GeForce RTX 3070 Ti Grafikkarte mehr Leistung abrufen kann, als eine GeForce RTX 3080 Ti, wird die Anschaffung mobiler Gaming-Hardware für viele zum Glücksspiel. Daher ist es sehr ratsam, sich unbedingt mit der Thematik GPU-TDP zu beschäftigen. Auch AMD Radeon Grafikkarten erlauben unterschiedliche TDP-Settings ihres Angebots mobiler Grafikkarten.

So kann im neuen Spiele-Notebook eine AMD Radeon RX6600M-Grafikkarte mit 50-Watt oder 100-Watt verbaut sein. Das hierbei fast schon unverschämt hohe Leistungsunterschiede möglich sind, ist spätestens jetzt jedem klar, der diesen Blogartikel gelesen hat.

Meine Empfehlung vor dem Kauf eines Spiele-Laptops: Vergleichen ist gut, kontrollieren ist besser!

TDP Grafikkarten-Vergleich von Notebooks im Benchmark

Die meisten Bezugsquellen und Onlineshops für Spiele-Laptops geben uns keinen fairen Hinweis darüber, wie viel TDP-Watt, die mobile Grafikkarte von dem Notebook im Shop-Angebot auch wirklich verwendet. Auf den jeweiligen Webseiten der Notebook-Hersteller werden wir in vielen Fällen jedoch fündig. Es ist daher sehr zu empfehlen, das jeweilige Modell vor den Kauf über eine Suchmaschine zu ermitteln. 

Häufig helfen uns nur Reviews und Berichte von Computer-Magazinen und Blogs, die uns hierbei mit allen notwendigen Informationen versorgen. Abschließend würde ich nach Erhalt der Bestellung die Laptop GPU-TDP auf die erhoffte Watt-Anzahl hin überprüfen. Wie das funktioniert, erfährst du im nächsten Abschnitt.

TDP (Watt) von Laptop-Grafikkarten (Mobile-GPU) für NVIDIA RTX-Modelle einfach überprüfen (Anleitung)

Hast du bereits ein Gaming-Notebook erworben und möchtest die verwendete TDP in Watt der verbauten Grafikkarte auslesen? Dann folge dieser einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung um die Informationen erfolgreich zu ermitteln:

Voraussetzung:

Diese Anleitung erfordert eine NVIDIA-Grafikkarte mit bereits installiertem Treiber!

Schritt 1: NVIDIA Systemsteuerung öffnen

Begebe dich mit deinem Mauszeiger auf eine beliebig freie Stelle auf deinem Desktop und betätige die rechte Maustaste. Wähle die Schaltfläche „NVIDIA Systemsteuerung“ aus.

Schritt 2: Systeminformationen öffnen

Öffne in der NVIDIA Systemsteuerung nun die „Systeminformationen“. Du findest die Schaltfläche unten Links unterhalb der Navigationsansicht.

Schritt 3: Die vorhandene GPU TDP ermitteln

Im geöffneten Fenster „Systeminformationen“ kannst du die ermittelte Wattanzahl für deine mobile NVIDIA Grafikkarte auslesen. Der neunte Eintrag „Höchste Grafikleistung“ gibt an, wie viel Watt deiner Laptop-Grafikkarte zur Verfügung steht. Wurde ein GPU-Modell mit über 130 Watt verbaut, hast du bei deinem Kauf alles richtig gemacht. 

Laptop Grafikkarte TDP Watt auslesen
Notebook GPU Watt ermitteln der TDP für NVIDIA

Hat dir dieser Beitrag weitergeholfen?

Über dein Follow auf den sozialen Medien würde ich mich sehr freuen. So erfährst du als erstes von neuen Beiträgen auf meinem Blog und unterstützt mich bei meinem Wachstum. 

Verwende die Kommentarfunktion, um mir und anderen Besuchern meines Computerblogs deine Meinung über die aktuelle Notebook-Grafikkarten Situation zu mitzuteilen. Vielen Dank für deinen Besuch.

Bei AMD und NVIDIA Laptop-Grafikkarten auf die Wattanzahl TDP achten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.